Musik und (ihre) Mission – Im Schnittfeld von Gemeindeentwicklung und Forschung

SI Jahrestagung im Kloster Volkenroda

Von der Gregorianik bis zum Gospel, vom Chor bis zur Funkband: Es gibt kaum ein kirchliches Handlungsfeld ohne Musik. Seit ein paar Jahren erfährt der Einsatz von Musik nun zusätzliche und gezielte Aufmerksamkeit. Die Qualität von Musik gerät ins Blickfeld. Die Tagung greift diese Debatte aus kirchensoziologischer Sicht auf. Dabei ging es unter anderem um folgende Fragen:
. Welche Erwartungen sind mit dem Einsatz von Musik verknüpft?
. Welche Wirkungen von Musik lassen sich empirisch nachvollziehen?
. Welche aktuelle Ergebnisse kirchen- und musiksoziologischer Forschung über die soziale und kommunikative Wirkung von Musik gibt es und welche Relevanz haben sie für kirchliches Handeln?
Im Rahmen dieser Tagung des Sozialwissenschaftlichen Instituts der EKD wurden neueste Erkenntnisse der kirchen- und musiksoziologischen Forschung vorgestellt und aus der Praxis der Kirchen- bzw. Gemeindeentwicklungsprojekte mit musikalischem Schwerpunkt berichtet. Es ging aber auch um die Vernetzung von aktuellen soziologischen Forschungsergebnissen und kirchlichen Praxisprojekten. An der Tagung beteiligten sich Forschende aus der Musik-, Kultur- und Religionssoziologie sowie Praktiker aus der Kirchenmusik und Gemeindearbeit.

Themenfelder der Tagung
. Das Besondere musikalischer Kommunikation
. Musik als Mittel der Produktion von sozialer Gleichheit oder Ungleichheit
. Musik als Element von Gemeindeentwicklung
. Musik als Religion
. Musik und Ritual, Sakralisierung von Musik

Dokumentation der Tagung in: epd-Dokumentation Nr. 47, 27. Oktober 2009: Musik und (ihre)  Mission – Im Schnittfeld von Gemeindeentwicklung und empirischer Forschung.

Start

0:00

Montag, Juni 22, 2009

Ende

0:00

Mittwoch, Juni 24, 2009