Protestantische Ethik und moderner Sozialstaat

Fernwirkungen der Reformation – Internationaler Kongress in Berlin

Das Sozialwissenschaftliche Institut der EKD, die Evangelische Akademie zu Berlin und das Diakoniewissenschaftliche Institut Heidelberg veranstalteten vom 4. bis 5. April in der Französischen Friedrichstadtkirche einen internationalen Kongress. Wissenschaftlerinnen und Experten aus den USA, Großbritannien, Skandinavien und Deutschland analysierten historische und beleuchteten aktuelle Trends in der Entwicklung des Sozialstaats. Es ging um die Zukunft des Sozialstaats unter den Herausforderungen neoliberaler Globalisierung in Europa. Der Kongress versteht sich als ein Beitrag zur Vorbereitung des 500. Geburtstags der Reformation im Jahr 2017. Die Reformation Martin Luthers vor bald 500 Jahren ging mit einer beträchtlichen Erhöhung sozialer Ansprüche an die Obrigkeit einher. Es war kein Zufall, dass die ersten Sozialstaaten der Welt in konfessionell lutherisch geprägten Ländern entstanden sind.
Siehe Bericht auf  evangelisch.de
2015 ist bei EVA Leipzig der Dokumentationsband zur Tagung: “Die Legitimität des Sozialstaates – Religion – Gender – Neoliberalismus” erschienen.

Start

8:30

Montag, August 4, 2014

Ende

18:00

Dienstag, August 5, 2014

Adresse

Messedamm 22, 14057 Berlin