Gerhard Wegner: Die Entdeckung des Berufs war eine Revolution

Hintergrundbild

Gastbeitrag für People`s Reporter, Mumbai, Indien

Die ökumenische, vierzehntägig erscheinende Zeitschrift People`s Reporter veröffentlicht im Rahmen ihrer Ausgabe zu “500 Jahre Reformation” einen Artikel von  Prof. Gerhard Wegner, in dem es um die “Entdeckung des Berufs” durch Martin Luther geht:

“Die Entdeckung, dass alle Menschen von Gott her eine Berufung und damit einen Beruf in der Gesellschaft haben – und nicht nur einige wenige Privilegierte – bei den Reformatoren und so zu Beginn bei Martin Luther war eine wirkliche Revolution! Sie stellt im Rückblick einen gewaltigen Schritt in der Entwicklung Europas und insbesondere in der Durchsetzung moderner Wirtschaft und Lebensverhältnisse dar. Obwohl in der Realität der letzten 500 Jahre in ihrem Anspruch immer wieder unterlaufen, stellt die Berufsidee bis heute ein großes Versprechen, dass wir uns in unserer Arbeit in der einen oder anderen Weise wiederfinden können, weil wir in ihr einen Auftrag, einer Berufung nachkommen, die uns nicht nur äußerlich, sondern mit Leib und Seele prägt. Bis heute werden sich die meisten Menschen, gerade in Deutschland, darüber einig sein, das einen Beruf zu haben mehr bedeutet, als nur einen Job nachzugehen. Der Beruf ist etwas was Menschen zutiefst prägen kann, auch wenn sich natürlich seine Bedeutung seit der Reformation bis heute enorm geändert hat.”

Der vollständige Artikel steht HIER  zum Download bereit.

Zur englischen Version im People´s Reporter geht es HIER