Armut auf dem Land: Nähe, die beschämt

Armut und Ausgrenzung auf dem Land: Was kann die Kirche tun?

Armut im ländlichen Raum unterscheidet sich grundlegend von der städtischen Armut. Es hat den Anschein, dass bestimmte Menschen, Dörfer und Regionen von den Zentren abgehängt werden und in die Gefahr geraten, den Anschluss an wichtige gesellschaftliche Entwicklungen zu versäumen. Für die Studie hat das SI deshalb insgesamt 30 Frauen und Männer mit verschiedenen Armutserfahrungen in fünf ländlichen Kirchenkreisen der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers qualitativ befragt, um die Lage der Menschen, die in diesen Räumen leben, zu erfassen.

Erste Ergebnisse wurden in Loccum während der Tagung “Das Ende der Idylle? – Armut, Ausgrenzung und kirchliche Handlungsoptionen auf dem Lande” am 23. und 24. Februar 2010 diskutiert.

Fazit: Die Studie in Kürze

Publikation (Buch):

Winkler, Marlis (2010), Nähe, die beschämt. Armut im ländlichen Raum. Eine Studie des Sozialwissenschaftlichen Instituts der EKD, LIT Verlag. ISBN 978-3-643-10720-6, 16,90 Euro

 

Tagungsprogramm Loccum

Vortrag: Becker, H. (2010): Verortung des Themas „Armut in ländlichen Räumen“ – Wie groß ist das Problem? Vortragstyposkript, Tagung Loccum

 

Projektlaufzeit: 2009 – 2010