EKD-Kirchenmitgliedschaftsuntersuchung

Fünfte EKD-Erhebung über Kirchenmitgliedschaft (V. KMU)

Seit 1972 führt die Evangelischen Kirche in Deutschland mit Unterstützung der Evangelisch-lutherischen Kirche in Bayern und der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau im Abstand von jeweils zehn Jahren repräsentative Mitgliedschaftsuntersuchungen durch, um Kirche aus der Sicht ihrer Mitglieder und als institutionelle Größe zu erforschen. Traditionell steht dabei die Zugehörigkeit der Menschen zur evangelischen Kirche im Mittelpunkt. Darüber hinaus wurden in den bisherigen KMUs Einstellungen zu Religion und Gesellschaft von Kirchenmitgliedern – und seit 1992 auch von Konfessionslosen – im Kontext ihrer Lebensbezüge erhoben.
Mit dem Anspruch, ein möglichst umfassendes Bild kirchlicher Wirklichkeit zu erhalten, wurde das Untersuchungsdesign über die letzten vierzig Jahre stetig weiterentwickelt. In der dritten KMU ergänzten Einzelinterviews den standardisierten Fragebogen, mit dem sich Zeitreihenbezüge bis 1972 nachvollziehen lassen. In der vierten KMU kamen thematische Gruppendiskussionen hinzu.

In der fünften KMU sind neben bewährten Fragen rund um die Kirchenzugehörigkeit und das christliche Leben Kommunkation und Vernetzung von besonderem Interesse. Zum einen geht es darum, inwieweit religiöse Inhalte in den kommunikativen Vollzügen der Menschen vorkommen und welche neuen Medien und Onlinedienste (social media) dabei genutzt werden. Zum anderen geht es um die Erforschung von Leitfragen kirchlicher Entwicklung und von Schlüsselthemen im Veränderungsprozess von Kirche und Gesellschaft. Die fünfte KMU will einen möglichst breiten Blick in die Lebenswirklichkeit evangelischer Christinnen und Christen sowie Konfessionsloser und ihres Umfelds bieten.

Die KMU V wurde von einem interdisziplinären Beirat führender Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Theologie und Soziologie begleitet.
Die Untersuchung wurde im Auftrag des Rates der EKD und unter Verantwortung des Kirchenamtes der EKD  von einem Projektteam im Sozialwissenschaftlichen Institut der EKD durchgeführt. Die bundesweite Befragung fand im Herbst 2012 statt.
 
 

Publikationen:

– Engagement und Indifferenz –  Kirchenmitgliedschaft als soziale Praxis (2014), ISBN 978-3-87843-029-2

 
 
– Bedford-Strohm, Heinrich, Volker Jung (Hg.) (2015) Vernetzte Vielfalt. Kirche angesichts von Individualisierung und Säkularisierung, Gütersloh, Gütersloher Verlagshaus, 544 Seiten, mit CD-Rom, ISBN 978-3-579-07437-5, 29,99 Euro.

 
 
______________________________________________________________________________________________________________
 
 
– Zur Pressemitteilung
– EKD-Dossier 4/2014: Zwischen Nähe und Distanz