Teilhabe von unten – Wie wird Armut erlebt?

Forschungsprojekt in Hamburg Wilhelmsburg: Subjektives Erleben von Armut – und Wünsche nach Teilhabe

Wie Teilhabe konkret aussehen kann und wodurch sie verhindert wird, fragt die Studie „Teilhabe von unten“ des Sozialwissenschaftlichen Instituts der EKD (SI). Am Beispiel von Menschen, die in Hamburg-Wilhelmsburg befragt wurden, erforscht das Projekt dabei nicht nur Aspekte des Leids, sondern ebenso Ressourcen, Perspektiven und Träume verschiedener Gruppen armer Menschen und ihre Wünsche nach Teilhabe. Claudia Schulz, die die Studie im Auftrag des SI, des Kirchlichen Dienstes in der Arbeitswelt, der Diakonischen Werke Harburg und Hamburg sowie der Koordinierungsstelle Bildungsoffensive Elbinseln der IBA Hamburg GmbH durchgeführt hat, hat sich dabei unter anderem der Methoden der Gruppendiskussionen und der ExpertInnengespräche bedient und die Ergebnisse anschließend systematisiert.

Publikation (Buch):

Schulz,Claudia (2007) Ausgegrenzt und abgefunden? Innenansichten der Armut. Eine empirische Studie, Protestantische Impulse für Gesellschaft und Kirche, Band 6, LIT-Verlag, ISBN: 978-3825809409

 

Inhaltsverzeichnis :

 

Weitere Publikation:

Schulz, Claudia (2007), Wenn Arbeit weder satt noch glücklich macht, in: epd sozial Nr. 21 vom 25.5.2007

Projektlaufzeit: 2006 – 2007