„We are all in this together“ – Appell aus dem SI an die Bundesregierung für eine einheitlich geschlossene Europapolitik in Krisenzeiten

Das Sozialwissenschaftliche Institut der EKD (SI) veröffentlicht einen Appell an die Bundesregierung, sich im Sinne eines wirtschaftlich solidarischen Europas für eine weitsichtige Politik in diesen Corona-Krisenzeiten einzusetzen. „Mit dem Papier appellieren wir an die Bundesregierung, die europäische Krisenbewältigung wirtschaftlicher Folgelasten der Corona-Krise ebenso entschlossen voranzutreiben wie die nationalen Anstrengungen bisher, und für Corona-Bonds einzutreten“, sagt Prof. Dr. Georg Lämmlin, Direktor des SI.

In einer ausführlichen Argumentation werden die derzeitige wirtschaftliche Lage und die Herausforderungen beleuchtet, vor denen die deutsche und eben auch die europäische Politik stehen. Dr. Andreas Mayert, Ökonom am SI, führt aus: „Die besonders von der Krise betroffenen Staaten sind ohne Schuld in eine besonders herausfordernde Lage geraten, und es ist Aufgabe einer gemeinschaftlichen europäischen Politik, sie bei der Bewältigung der Krisenfolgen zu unterstützen.“

In dem Papier werden konkrete Vorschläge für diesen gemeinsamen europäischen Weg unterbreitet und die Nutzung des Instruments der Corona-Bonds wird dringend empfohlen. Die Ermöglichung von europäischen Corona-Bonds sei ökonomisch vernünftig, denn dadurch würden Unsicherheiten in der Realwirtschaft und im Finanzsystem beseitigt und die Handlungsfähigkeit europäischer Entscheidungsträger gestärkt. Die Beseitigung von Zweifeln an der Stabilität des gesamtwirtschaftlichen Gefüges sei Kern der innerdeutschen Krisenpolitik, weshalb die Autoren ein solches Vorgehen auch für Europa als den richtigen Weg skizzieren. Masseninsolvenzen ansonsten gesunder Unternehmen könnten damit verhindert werden, außerdem würde der Aufbau von Gesundheitssystemen mit ausreichenden Test- und klinischen Reservekapazitäten in der gesamten EU unterstützt, was eine aufeinander abgestimmte Rückkehr des wirtschaftlichen Lebens begünstigen würde. Mit Umsetzung dieses Lösungsvorschlags würde darüber hinaus der EU-Bevölkerung verdeutlicht, dass es die Gemeinschaft ist, die Europa stark macht, ganz nach dem Prinzip: „We are all in this together“. Wenigstens dieses eine Mal würde weitsichtige Europapolitik nationale Egoismen überwinden. Sollte Europa diesen Test hingegen nicht bestehen, würde es womöglich keine weitere Gelegenheit geben, europäische Einheit und Geschlossenheit unter Beweis zu stellen.

Appell für eine einheitlich geschlossene Europapolitik in Krisenzeiten zum Download

Englische Version

Über das Sozialwissenschaftliche Institut der EKD (SI):
Das SI ist am 1. Oktober 2004 aus der Zusammenführung des Sozialwissenschaftlichen Instituts in Bochum (SWI) mit dem Pastoralsoziologischen Institut der Landeskirche Hannovers hervorgegangen.
Das SI begleitet und kommentiert aktuelle Entwicklungen in Kirche und Gesellschaft und es forscht, publiziert und referiert über Gegenwart und Zukunft sozialer Gerechtigkeit, wobei Perspektiven von Kirche und Religion in der Gesellschaft beleuchtet werden. Weiteres unter www.si-ekd.de.

Für Rückfragen:
Dr. Petra-Kristin Bonitz, Pressesprecherin
0511-554741 17
petra-kristin.bonitz@si-ekd.de

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Sozialwissenschaftliches Institut der EKD T.: +49 511 55474117 M.: +49 151 14661767 petra-kristin.bonitz@si-ekd.de Arnswaldtstraße 6 │ 30159 Hannover